Toggle navigation Menu

Faber + Münker - Segelmacherei in Kiel

... eine 30-jährige Erfolgsgeschichte

Über 30 Jahre ist es her, dass sich der 33-jährige Bernd Faber und der 31-jährige Uli Münker den Sprung in die Selbstständigkeit getraut haben und sich von den damaligen Großsegelmachereien lösten. Schon nach einem halben Jahr bestand das Team aus 6 Mitarbeitern und man musste Überstunden machen. Eine Situation, die man ja durchaus als schön und positiv bezeichnen konnte, hatte man doch damals nur erwartet, einigermaßen über den Winter zu kommen.

Zu Beginn profitierten die beiden Segelmacher-Meister auch von Ihrem alten Arbeitgeber, der Firma Reckmann & Schuldt, bzw. Hood Sailmakers. Einige ihrer Kunden wechselten gleich mit, aber schon schnell konnte ein eigener Kundenstamm in Kiel aufgebaut werden. Die Kieler wollten auch den Einstieg in die Einheitsklassen und so kam Drachensegler Thomas Müller genau richtig, der bisher keinen Segelmacher gefunden hatte, der ihm seine Segel so nach eigenen Vorstellungen bauen wollte. Gleich beim ersten großen Auftritt auf dem Wasser, dem Pfingstbusch in Kiel, gewann das Faber + Münker Boot mit Müller und einer bestechenden Geschwindigkeit. Dazu kam der Schwertzugvogel und das Folkeboot. Ganz nach dem Motto, „Schuster bleib bei Deinen Leisten“, konzentrierte man sich aber erst einmal auf die Klassen, in denen man selbst schon viel Erfahrung gesammelt hatte.

Beide Segelmacher hatten schon in jungen Jahren eine Menge aufzuweisen. So segelte Bernd Faber bereits seit Kindesbeinen, und das nicht allein auf Nord- u. Ostsee, sondern z.B. auch auf dem Südatlantik als Teilnehmer im Kapstadt-Rio-Race. Später folgten noch Trans-Pazifik-Törn und Kap-Hoorn-Umrundung an Bord von „Walross III“. Seit 1973 segelte Bernd auf den Admirals Cuppern „Windliese“, „Duva“, „Magica“ und „Jan Pott“,, während sich Uli Münker auf den Rennyachten „Magica“ „Magica Elizia“, „Vineta“ und „Espada“ aktiv zu schaffen machte. Auch Uli Münker kann seit seiner Jugend auf eine lange Erfahrung im Hochseesegeln zurückblicken. Ostsee, Nordsee und Atlantiktörns erst auf dem väterlichen Hanseaten, später viele Trans-Atlantik-Regatten auf diversen Vereins- und Kundenyachten.

Neuigkeiten von Faber + Münker

Faber + Münker auf der boot Düsseldorf

Der Startschuss für die neue Segelsaison fällt auf der boot in Düsseldorf. Wir freuen uns, Sie bei uns am Stand C22 in Halle 11 zu begrüßen.

Weiterlesen

F+M Segel aktuell

Weiterbildung auf Initiative der Segelmacherinnung Schleswig-Holstein bei Faber + Münker und weitere Neuigkeiten aus unserem Hause. 

Weiterlesen

Wir sind dabei - Hamburg Boat Show 2018

Das lassen wir uns nicht entgehen, auf der ersten Hamburg Boat Show auszustellen. Sie finden uns in Halle B5-303. Das ist der gewohnte Platz für uns. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 

Weiterlesen

Absturz und Aufstieg beim Hempel Worldcup

Es bleibt schwierig vor Genua: Auch an Tag vier des Hempel Worldcups huschte nur eine leichte Brise über die Bahnen. Bei 5 bis 7 Knoten schafften aber immerhin alle Klassen bis auf die Laser-Frauen mindestens ein Rennen.

Hamburg ancora Yachtfestival als Showroom für Kat-Träume

Angesagte Segelkatamarane bekannter Hersteller wie Lagoon und Nautitec, sowie innovative erstmals präsentierte Motor-Kats bringen vom 24. bis 26. Mai 2019 einen Hauch von Exklusivität und Lifestyle auf das Hamburg ancora Yachtfestival.

Trauer um Volker Radtke

Drei Jahrzehnte lang hat Volker Radtke das Segeln in Niedersachsen geprägt. Nun ist der Ehrenvorsitzendes des Niedersächsischen Segler-Verbandes im Alter von 75 Jahren gestorben.

Warten auf Wind beim Hempel Worldcup

Auch am dritten Tag des Hempel Sailing Worldcup vor Genua gelang nur ein Rumpfprogramm. Der flaue Wind hat die norditalienische Stadt fest im Griff. Immerhin kamen die Laser-Akteure in den vergangenen beiden Tagen zu ihren ersten Wettfahrten.

Hemmeter-Crew gewinnt ersten Battle

Die erste Station der „Lake Constance Battle“, der Bodenseemeisterschaft 2019 der J70-Klasse, hat der Lindauer Veit Hemmeter mit seiner Crew Teresa Hemmeter, Jan Nürnberger (alle drei vom Bayerischen YC) und Lukas Ammon (Württembergischer YC) ...