German Open 2008 vom 11.-14- September
auf der Flensburger Förde

Ein Bericht von Anna Brümmer

So ungefähr eine Woche vor dem 11. September bekam ich an einem noch lauschigen Spätsommerabend einen freundlichen Anruf von Christian Tinnemeyer. Nach einem kurzen Moin, wurde mir gleich die Frage gestellt „Was wiegst Du ?“ … kein „Wie geht es Dir, hast Du eventuell Zeit und Lust mit uns zu segeln?“ Als ich mit meinem Gewichtsangabe rausrückte war ich auch schon abgeworben aus der Dickschiffcrew meines Mannes, der eigentlich mich für die Herbstwoche bei sich an Bord verplant hatte.
Und ich habe es nicht bereut. Denn ich habe eine tolle Wettfahrtserie unter dem wachsamen Auge vom Wettfahrtleiter Claus-Otto Hansen ( FSC ) und Hajo Andresen ( FSC ) in einer Bootsklasse die RICHTIG Spaß macht erleben können.
Die German Open Serien begann schon am Freitag den 11. 9.08
Nach dem Einchecken, Einwiegen und die Brigg regattaklar machen ging es raus auf die Förde. Das Regattagebiet wurde westlich von Glückburg gelegt mit der Hoffnung, unter den Bäumen etwas geschützter segeln zu können, denn das Windmeßgerät hüpfte so um die 5-6 Beaufort aus östlichen Richtung herum, in Böen schraubte es sich auch gerne mal höher. Erster Start war für uns nach der Klasse der Melges um 14.10 h.
Es wurde ein up and down Kurs abgesegelt. Dabei lag die Luvtonne mit „Verkehrsberuhigungstonne„ unter dem Wald vor Glücksburg. Zwar hatten wir dort oben keine Welle, aber die Böen kamen da so unvorhergesehen aus dem Wald geschossen, als wenn auf der Alster mal wieder jemand ein Fenster geöffnet hätte und der Wind komplett aus einer anderen Richtung bläst.
Interessant wurde es jetzt mit Gennaker Richtung Lee-G-ate. Gesetzt haben ihn eigentlich alle, nur beim Halsen wurden doch so einige spektakuläre Manöver sichtbar. Wir haben daher lieber das bunte Segel vor der Halse geborgen und es auf dem Weg zum Lee-Fass nur unter Fock und Groß auch schon auf schlappe 9-10 Knoten gebracht. Der Kurs wurde zweimal abgesegelt.
Im Anschluss wurde gleich zur zweiten Wettfahrt gestartet. Der Windgott hatte irgendwie keine Lust auf ein Nachmittagsschläfchen und ließ es weiterhin kräftig wehen.
In dieser Wettfahrt haben wir einen Surf hingelegt der nicht nur dem Betrachter sondern auch uns den Atem nahm. Als die Logge an 18,38 Knoten kratze, wir vor lauter Gischt nur noch raten konnten wo oben und unten ist, bohrte sich leider der Gennakerbaum in das dunkle Nass der Förde und die rauschende Fahrt fand ein jähes Ende, für ein Crewmitglied von uns auch ein nasses. Nach dem wir uns wieder sortiert und Susi aufgefischt hatten, entschieden wir die Wettfahrt abzubrechen und in den Hafen zu segeln. Wenn man pitschnass ist und die Lufttemperatur so um 15 Grad rumdümpelt, ist eine Lungenentzündung leider meist die logische Konsequenz.
Aber nicht nur uns hat es in dieser Wettfahrt geschmissen, auch GER 578 „fait vite“ von Hans Martin Kjer übte das Mann über Bord Manöver. Sie haben ihren Steuermann in rauschender Fahrt verloren, als dieser versuchte, den Kontakt zum Boot nur noch über den Pinnenausleger zu halten. Unser Glück, denn auch „fait vite“ hat aufgegeben und somit seinen Streicher eingefahren. Am Samstag wurde um 11 h gestartet -wieder im gleichen Regattagebiet- jedoch mit etwas weniger Wind, dafür aber mehr Regen. Nach drei Wettfahrten hat sich heraus-kristallisiert, wer die unmittelbaren Konkurrenten sind und wer jetzt schon sicher auf dem Weg zum Treppchen ist.
Am Sonntag erfolgten noch einmal zwei Wettfahrten, diesmal bei moderaten Winden und sogar etwas herbstlicher Sonne. – Sieger der German Open 2008 ist die
GER 1068 „needles and pins“ von Peter Hecht und Uli Münker KYC / TO ( mit an Bord: Ute Hecht, Willi Geetz, Niels Münker ) mit der Serie: 1,1,1, (5),2,2,1 ; 8 Pkt.
2. Platz GER 614 „Pike“ mit Steuermann Martin Menzner KYC ( Volker Breust, Frank Lichte, Carsten Hopp ) mit der Serie: (2), 2,2,2,1,1,2 ; 10 Pkt.
3. Platz GER 853 „tak for turen“ mit Steuermann Christian Tinnemeyer KYC und seinem Harem Karin Tinnemeyer, Susi Sartori, Maren Gadischke, Anna Brünner mit der Serie: 3, ( DNF ), 4,1,3,5,5 ; 21 Pkt.
4. Platz GER 578 „fait vite“ mit Steuermann Hans Martin Kjern mit der Serie 4,(DNF), 3,3,6,5,3 ; 22 Pkt.
Die Ergebnisliste lässt sich beim FSC einsehen
Für mich war es eine spannende Regattaserie mit Herausforderungen an Mensch und Material und ich habe es keine Minute bereut dabei sein zu können.

Anna Brünner, „tak for turen“